Der heißeste Tag des Jahres

Der bislang heißeste Tag des Jahres liegt vor uns. Meteorologen gehen davon aus, dass am morgigen Donnerstag der allzeit Hitzerekord seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen (erstmals 1881) gebrochen werden kann. 2015 wurde die Rekordmarke von 40° Celsius zum ersten Mal gebrochen. Und ich gehe fest davon aus, dass diese Rekorde in den nächsten Jahren noch öfter gebrochen werden.

Die Hitze setzt uns allen zu: Mensch, Tier, Natur.
Insbesondere unsere älteren und kranken Mitmenschen leiden besonders. In diesen Zeiten steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Dehydration in besonderem Maße an. Viele Ältere und Kranke leben alleine und bedürfen daher gerade bei diesen heißen Temperaturen eines zusätzlichen Auges, welches ein Blick auf sie wirft. Also, schau mal bei deinen alleinlebenden Angehörigen und Freunden vorbei oder nimm den Hörer in die Hand und rufe kurz durch 😉

Hitze drückt auch auf die Seele

Dass die dunkle Jahreszeit es vermag bei dem einen oder anderen einen Winter-Blues zutage zu fördern ist hinlänglich bekannt. Aber auch die übermäßig warmen Temperaturen sind für unser Seelenleben nicht zwangsläufig ein Segen. Häuser und Wohnungen heizen auf, und in den nächsten Nächten sinkt die Temperatur voraussichtlich nicht unter 20° Celsius. Man spricht in diesem Fall von subtropischen Temperaturen. Die Folge: Kein ausreichend erholsamer Schlaf. Natürlich können wir auch damit ein paar Tage umgehen, aber irgendwann wirkt der unerholsame Schlaf sich auf unser Tagesbewusstsein aus. Wir sind sprichwörtlich übermüdet, unkonzentriert und gereizt. Die Hitze des Tages potenziert diesen Zustand noch. Und dennoch geht unser alltägliches Leben weiter. Wir steigen in unsere Autos, fahren kilometerweit ins unklimatisierte Büro, „überstehen“ den heißen Arbeitstag einigermaßen, steigen ins vollkommen überhitzte Auto und fahren übermüdet, gereizt und unaufmerksamer als sonst die etlichen Kilometer wieder nach Hause.

Auch Aggressivität kann mit höheren Temperaturen einhergehen

Was ich dir damit sagen will:
Mach in diesen Tagen mal etwas langsamer. Trinke genug Wasser, mach ausreichend Pausen und sei ein wenig nachgiebiger deinen Mitmenschen gegenüber, falls in der „Hitze des Gefechts“ das ein oder andere Wort fällt, das ein oder andere Verkehrsmanöver eingelegt wird, was unter normaltemperierten Umständen so nicht der Fall gewesen wäre.

Ich wünsche dir einen kühlen Kopf und ein warmes Herz,

dein Thomas


Thomas
Thomas

Hallo, mein Name ist Thomas Dieckmann und in diesem Blog nehme ich dich mit auf eine Reise in die Welt der Psychologie und Persönlichkeitsveränderung. Viel Spaß beim lesen :-)